RÖSSL MOMENTE

Blick hinter die Kulissen

18. Dezember 2009

Süßer die „Glocken“ nie klingen – als zu der nächtlichen Stund‘

Handys – Fluch und Segen zugleich – das musste heute zur Abwechslung mal ich feststellen:

Unsere Haustür-Glocke ist ab ca. 00.00 Uhr auf das Handy des Nachtportiers umgeleitet, der nach Bedarf jeden Gast ein läßt. Durch einen technischen Fehler war das in der letzten Nacht aber mein Handy. Zu allem Übel hatte ich meinen Schlüssel nicht bei mir und unser Nachtportier Georg – gewissenhaft wie er nunmal ist – hat alle Türen (auch die zu Privat) fein säuberlich abgeschlossen.  Tja, Sie ahnen wohl was da kommen muss: wir hatten eine Weihnachtsfeier im Haus, die anschließend noch außer Haus feiern ging …Gu am Glasdach

… und zwischen 0.30 Uhr und 05.15 Uhr in mehreren Teilgrüppchen nach Hause kam! Beim ersten nächtlichen Läuten wäre mir fast das Herz stehen geblieben. Als ich dann auch noch feststellen musste, dass ich rein gar nichts tun kann (alle Telefonnebenstellen werden nämlich ebenfalls zum Nachtportier = zu meinem Handy umgeleitet), war es mit dem Schlaf vorbei. Auch unser armer Georg hat die ganze Nacht mit Blick auf die Haustüre verbracht, als er feststellte, dass es nicht auf seinem Handy läutet …

Die Technik: Fluch und Segen!

In diesem Sinne wünsche ich Ihnen nun eine gute Nacht

Ihre

Gudrun Trutmann-Peter

Das könnte Ihnen auch gefallen